AAA

Diese Seite ist ein Entwurf.
Echte Inhalte! Aber technisch noch ungenügend. Wir sind dabei!

JetztWer wir sindDie Macher/innen › Andreas Giger

Andreas Giger

Appenzellerland
 
Philosoph, Autor, Fotograf

Vita

Dr. Andreas Giger, Jahrgang 1951, lebt und arbeitet als freier und unabhängiger Zukunfts-Philosoph, Autor und Fotograf in Wald im schweizerischen Appenzellerland.

Giger studierte in Zürich Sozialwissen-schaften und arbeitete, immer selbständig, in verschiedensten Feldern wie Sozialwissenschaften, Politik, Publizistik, Unternehmens-beratung, Ghostwriting, Marketing und Zukunftsforschung.

Seit Mitte der Neunziger Jahre beschäftigte sich Andreas Giger intensiv mit Werte- und Bewusstseinswandel. Auf verschiedenen Plattformen hat er mit Hilfe innovativer Sozialforschung Lebensqualitäts-Wissen generiert und verbreitet.

Giger ist Autor zahlreicher Studien und Bücher rund um Werte-Wandel, Lebensqualität und Reife, und hält zu diesen Themen Vorträge.

2011 begann Giger mit dem Schreiben von Appenzeller-Krimis, von denen mittlerweile mehrere publiziert wurden. Er ist der Erfinder des „Marken-Krimis“ als originellem und nachhaltigem Kommunikations-instrument und hat mittlerweile achtzehn Marken-Krimis geschrieben.

Andreas Giger ist seit über dreißig Jahren glücklich nach dem Modell „living together apart“ liiert. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin hat er vier Kinder und sechs Enkelkinder.

Jeder fühlt sich mal alt. Aber die Frage ist: wie alt?

Wenn mir eine mittelalte Frau in der U-Bahn ihren Sitzplatz anbietet: ziemlich. Wenn ich mit meinen Enkelkindern herumtolle: gar nicht. Im Übrigen stelle ich fest, dass mit zunehmendem Alter die Frage nach demselben immer weniger relevant wird.

Was ist das Beste im Alter?

Gewachsenes Selbst-Bewusstsein dank größer gewordenem Erfahrungsschatz. Selbst-Bewusstsein sowohl als Bewusstsein seiner selbst (wer bin ich?) als auch als Vertrauen in sich selbst.

Was vermissen Sie?

Bisher zum Glück nichts.

Auf was sind Sie stolz?

Mein Leben einigermaßen anständig gemeistert und dabei meine Freiheit und Unabhängigkeit bewahrt zu haben.

Was hätten Sie gerne früher erfahren?

Das Spiel „Was wäre gewesen, wenn...?“ ist zwar gelegentlich amüsant, bringt aber kaum echten Erkenntnisgewinn. Im Zweifelsfall hilft die bewährte Devise „besser spät als nie“.

Was machen Sie am liebsten?

Ich halte immer weniger von Rankings, und die Vorstellung, immer dasselbe zu tun, macht mich gar nicht an. Ich betrachte es als Privileg, zwischen verschiedenen Lebensfeldern und Tätigkeiten pendeln zu können.

Was können Sie am besten?

Selbstlob stinkt – deshalb müsste man diese Frage den Menschen in meiner Umgebung stellen. Zudem möchte ich gar nicht etwas am besten können, ich bevorzuge ein breiteres Portfolio an Fähigkeiten, das mir dank einiger Talente und viel Übung auch zugewachsen ist.

Was wollen Sie gerne mal machen?

Ich habe schon so viel gemacht, dass mein Glück nicht mehr von der Erfüllung spezifischer Wünsche abhängt. Lieber lebe ich nach dem Motto „gucken, was (noch) läuft“.

Was ist Ihnen wirklich wichtig?

Zum Leben ja sagen können. Dankbarkeit. Liebe. Freiheit.

Wo würden Sie gerne drüberstehen?

Ich lebe seit vielen Jahren auf über tausend Metern über Meereshöhe, mit entsprechenden Aus- und Weitblicken. Das hat zum Glück meine Fähigkeiten, drüber zu stehen und Distanz zu pflegen – vor allem auch gegenüber mir selbst – ungemein befördert...

Was möchten Sie der Welt sagen?

Älter zu werden bedeutet die Chance zu reifen – und das ist gut so. Allerdings: Älter werden wir von allein, reifer nicht...

 

Kontakt

E-Mail


Andreas Giger im Web

Homepage "Gigerheimat"

Appenzeller Krimis

Essay

Plädoyer für eine neue Sicht

des Älterwerdens

Jahrringe

Jahrringe bei Bäumen finden wir als Spuren der Zeit faszinierend, doch wenn wir sie an uns selbst als Alterserscheinung in Form von Speckröllchen entdecken, finden wir das weniger komisch. Wie kann es zu einer solchen Spaltung der Betrachtungsweise kommen? Und lässt sich diese Spaltung sogar überbrücken? […]

Weiter-

Lesen

Das unbewusste Denken,

das auf Erfahrung beruht

Reife Intuition

Intuition ist nicht kontrollierbar, und das macht sie in einer vom Kontrollwahn befallenen Welt mehr als verdächtig. Aber ist es nicht so, dass auch unbewusste geistige Prozesse zu mindestens so wertvollen Ergebnissen führen wie analytisches Denken? […]

Weiter-

Lesen

Andreas bietet …

Exklusive Marken-Krimis für Unternehmen, Kommunen, Privatpersonen

Kontaktieren >

Jetzt

Spenden

Das Magazin eigenleben.jetzt ist ein Projekt des
gemeinnützigen Vereins
Marli Bossert Stiftung