AAA

Diese Seite ist ein Entwurf.
Echte Inhalte! Aber technisch noch ungenügend. Wir sind dabei!

JetztOffen sein › Gesellschaft > Menopausenrot

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GLOSSE —

Wir unter uns

Menopausenrot im Hörsaal

Studenten 1960 im Hörsaal der DHfK Leipzig. @ Bundesarchiv, Ulrich Kohls

Autorin: Elisabeth Weißthanner

3 Kommentare

 

Dabei sein

Was haben Sie erlebt? Was liegt Ihnen am Herzen? Was interessiert Sie besonders?

Schreiben Sie darüber in eigenleben.jetzt, mailen Sie uns eine Leseprobe!

»An einem frühen Abend betrete ich die Universität. Ich betrete die Uni, in die ich – mittlerweile ist es Jahrzehnte her – früher meistens gerannt bin (etwas zu spät dran). Sie sieht aus wie immer und riecht wie immer, also nicht. Damals wusste ich, wo ich hin muss, jetzt muss ich mich orientieren. Wo geht's zum Infoabend fürs Seniorenstudium?

Vorausgegangen ist meine „Zwangs-Verrentung“ – so nenne ich leicht beleidigt den Vorgang, als ich meinen  Beruf nicht mehr wie gewohnt ausüben durfte, weil mein ungnädig zu frühes Geburtsdatum dies so vorschrieb. 65 plus also. Und jetzt? Was völlig Neues anfangen? Oder Altes wieder aufgreifen? Promovieren wollte ich doch vor gut 30 Jahren schon, aber dann ist alles anders gelaufen, und zwar nicht schlecht.

Also mein altes Fachgebiet wieder aufgreifen? Oder jetzt Sinologie, Archäologie oder sowas völlig Neues? Ich muss zugeben, ich hatte im Vorfeld, als die Idee bei mir auftauchte, nicht richtig recherchiert, sonst hätte ich wissen müssen, dass man sich ordentlich immatrikulieren sollte, eine/n Doktorvater/-mutter finden muss usw., und – schwierig! –dass man den jungen Studierenden damit einen Platz im Hörsaal wegnimmt.

Der Saal ist fast voll besetzt. Und soweit mein Auge reicht, lauter sichtlich interessierte Damen und Herren meines Alters und aufwärts. Grauschöpfe, die meisten Herren, falls noch Haar vorhanden. Die meisten Damen mit gut geschnittener Kurzhaar- oder Halblangfrisur, darunter in signifikanter Häufung diejenigen mit einer Kolorierung, für die eine Freundin den Begriff „menopausenrot“ prägte.

Wimmelbild Gleichaltriger im Audimax

Das ganze Sample der Peergroup ist vorhanden: die von mir blitzschnell in entsprechende Schubladen sortierten Spießigen, Coolen, Nicht-Einzuordnenden. Alle miteinander haben diverse Eigenschaften – wie ich auch, ich weiß schon. Trotzdem, hier auf diesem Wimmelbild im Audimax sehen alle zusammen verdammt alt aus. Ich vermute, manche von denen, den anderen, sehen dies wahrscheinlich genauso wie ich. Ich jedoch will hier nicht sitzen und Teil einer quasi homogenen Gruppierung sein. Die Versammlung nur Gleichaltriger nervt, egal, was der (auch nicht mehr so ganz junge) Prof da vorn Kluges erzählt für uns Senioren.

Wieder draußen, finde ich es super, dass auf der Straße die ganze Demografie herum läuft. Das ganze spannende und schwierige Durcheinander, das alle Beteiligten auf ihre Weise kennen. „Alle Macht allen Altersgruppen“, hätten wir früher gesagt, wenn wir uns damit beschäftigt hätten …

EigenSinn –

Das Geschenk der späten Jahre

Die alte Dame Winnetou

„Ich träume meine Bilder, und dann muss ich sie malen, damit ich sie aus dem Kopf bekomme!“ Die Künstlerin Else Winnewisser, genannt Winnetou, ist eine starke, bewundernswerte Frau. Sie wirkt wie Anfang 70, ihre Haut ist glatt und rosig, die hellen Augen blicken wach. Nennen ihre Künstlerfreunde sie deswegen Winnetou? […]

Weiter

lesen

Anzeige

Kulinarische Reisen zum Genießen, Erleben und Lernen. Neuen Termine >

Veranstaltungen

22

22. September 2017

SportBuxtehude
14 – 18 Uhr Fahrradwanderung
mehr dazu >

KonzertErzabtei St. Ottilien
16 Uhr Wolfgang Amadeus Mozart – Requiem, KV 626
mehr dazu >

Alle Events im Überblick >

> Sortieren nach Art

> Sortieren nach Region

 

Kommentare

Beitragkommentieren

Name irgendeines Kommentierenden:

Solut vernatis elis eicidunti velenderciis sam acepeles quatum litaes ullatem essercium iusape conseque sincitecati tetuscidi tem. Ad qui dolenis ni bearibus eiusaped evenditem ea sandunt quamusci tem conempedit exceati umquos ea di acimil ma eos ratempos magnaturepe latistio cupturibusam sin pera ius sin eveniate officat labo. Liquo dolor mi, omnia accus et optae landam ex eossed molupis entiisit et aut alis deratur molenitasit et aspe pos nimetur, ut maio con plit hit, omnis amet.

Eine-mögliche-Antwort:

Perovitiunt ab iniam nonecat lam eatam quos diction rem re volo con perum qui doles mosande lictorrovid quam estia viduci temquat uritatur, cum ex et laboruntene officitatis non con pliciendi dolores eceaque por aut ut reici tescit es a dem sim vellore mporempora volupti ossitiasit quunt in reiciam aut re eumquat uribust maionemporem acero vid moluptatem iur, quateceperio ma atur auta dus nam, cone velest ent verovit atquistiant quatis autaturernam harupta ecaborem illeces di consecea conet volupta prem hilis qui nonsed min corem rat.

Kommentierender_Nr2:

Ximodi volorib usandam, endisquuntet autature reiciur epudis dunt doluptatur simus. Pereic to testruntus dem dolore, ex ex escit, omniendam quiae plaut ditiat etur? Xernatest duntiuntem nam liti rem fuga. Itaquis que volor alicienti distem reni omnis evendem

 

 

Jahrringe bei Bäumen finden wir als Spuren der Zeit faszinierend, doch wenn wir sie an uns selbst als Alterserscheinung in Form von Speckröllchen entdecken, finden wir das weniger komisch. Wie kann es zu einer solchen Spaltung der Betrachtungsweise kommen?

Plädoyer für eine neue Sicht des Älterwerdens

Jahrringe

Weiter-

Lesen

Weiter-

Lesen

Ein Buch über Menschen und ihren Alltag in Georgien

Tiflis —

Leben in einer neuen Zeit

Seit seiner Unabhängigkeit 1991 und den folgenden Jahren großer Not hat sich Georgien längst in Richtung Demokratie und Zivilgesellschaft entwickelt. Wie erlebten die Porträtierten dies, wie denken und wie fühlen sie? Darüber sprach die Autorin und Fotografin Lisa Fuhr mit 34 Personen aus verschiedenen Milieus.

reisen

bei sich sein

dabei sein

Stellen Sie sich vor …

Sich selbst und das, was Sie besonders macht. Oder jemanden, den Sie spannend finden. Wenn Sie ein Mensch oder ein Thema fasziniert, könnte es ein »eigenleben«-Thema sein. Oder gibt es ein kreatives Projekt, das Sie gerne realisieren würden?

Werden Sie kreativ – wir helfen Ihnen!

Schreiben

Sie uns

Mit Ihrer Hilfe

machen wir mehr!

Das Online-Magazin eigenleben.jetzt ist ein Projekt der Marli Bossert Stiftung (gemeinnütziger Verein in Gründung). Ihre Spende fördert dieses und andere Projekte von und für Menschen im besten Alter – vielleicht auch Ihres?

Jetzt

Spenden

Auch hier tobt das Eigenleben:

Jetzt

Spenden

Das Magazin eigenleben.jetzt ist ein Projekt des
gemeinnützigen Vereins
Marli Bossert Stiftung